Archiv der Kategorie: Artikel

Detailfragen am Infomobil ?

Wir haben festgestellt, dass das Infomobil sehr gut angenommen wurde – super ! Viele Hemmerdener konnten viele Fragen stellen und haben Antworten bekommen, viele haben gleich einen Vertrag unterschrieben. (An dieser Stelle auch vielen Dank an die Bürgerinitiative in Kapellen für die tatkräftige Unterstützung !)

20150613_124907-Mittel

Manche Mitbürger haben Detailfragen, weil sie selbst mit der Technik nicht vollständig vertraut sind. Kein Problem – das ist absolut verständlich und kein Grund zur Sorge, denn es gibt ja Unterstützung.

Selbstverständlich muss man sich vor Vertragsabschluss angemessen mit diesen Fragen auseinandersetzen, das ist klar. Allerdings können wir seitens der Bürgerinitiative versichern: das ist keine Raketentechnik, sondern in anderen Städten bewährte Technologie, es gibt also für alle Anschlussvarianten und Geräte eine erschwingliche Lösung.

Nun sind die Möglichkeiten, alle Fragen im Detail gleich vor Ort im Infomobil zu klären, leider begrenzt. Wir bitten Sie: nutzen Sie auch die weiteren Möglichkeiten der Infoveranstaltung, des Infopunktes der NEW am Grevenbroicher Marktplatz und der Hotline von NEW und der Deutschen Glasfaser GmbH.

Natürlich gibt es Angebote zur individuellen Unterstützung in Ihrem Haus oder Ihrer Wohnung, niemand muss alle Fragen alleine klären. Der Anbieter, die Deutsche Glasfaser GmbH, wird alle Fragen zur Installation des Übergabepunktes/Glasfaser-Modems nach Vertragsabschluss, aber vor Baubeginn, in Ihrer Wohnung mit Ihnen klären. Weitere Fragen, welche Technik noch erforderlich sein könnte etc., können möglicherweise nicht in vollem Umfang vom Anbieter beraten werden (das ist bei der Telekom genauso). Aber es gibt Fachhändler, die Ihnen zu erschwinglichen Preisen zur Seite stehen – bitte lesen Sie auch diesen Artikel.

Und wenn Sie jemanden kennen, der bei technischen Fragen individuell mit Rat und Tat zur Seite steht, lassen Sie es uns bitte wissen – über unser Forum können wir da sicherlich vermitteln und Nachfrage und Angebot koordinieren.

 

Beratung: Was brauche ich noch an Technik ?

Viele stellen sich die Frage: „Was brauche ich zuhause noch an Technik, damit ich den Glasfaser-Anschluss auch nutzen kann ?“

Das kommt stark darauf an, welche Geräte Sie bereits nutzen und zukünftig nutzen wollen.

Wer nur 1 oder 2 Telefone mit 1 bis 3 Rufnummern hat, kann diese ganz einfach an den Glasfaser-Router anschließen: fertig.

Wer WLAN, Fernseher, mehrere Telefone, eine Telefonanlage, mehrere PCs etc. nutzen möchte, braucht natürlich etwas mehr – ein sogenannter Router muss her. Den gibt es von vielen Herstellern. Bewährt hat sich hier z.B. die Fritz!Box von AVM, mit den aktuellen Modellen holen Sie alles aus ihrem schnellen Glasfaser-Anschluss raus, was möglich ist. Telefone können Sie anschließen, sowohl 2 per Kabel als auch mehrere schnurlos per DECT, WLAN kann die Kiste ebenso, mehrere PCs können angeschlossen werden, und schließlich kann die Box auch einen ISDN-Anschluss simulieren, an den Sie falls gewünscht auch eine evtl. bereits vorhandene Telefonanlage anschließen können.

So können Sie die bisherige Verkabelung in der Regel weiterhin verwenden und müssen nur evtl. den Router tauschen.

Nun kann die Deutsche Glasfaser GmbH nicht kostenlos jedes Haus besichtigen und beraten. Aber: Glasfaser-Anschlüsse sind keine Raketentechnik, d.h. es gibt zigtausende Anschlüsse, bei denen das alles bereits einwandfrei funktioniert. Ein halbwegs technisch versierter Haushalt kann die Geräte sicherlich selbst einrichten, es gibt schon einen Haufen Anleitungen im Internet. Oft gibt es in der Nachbarschaft Hilfe, wo man gegen eine kleine Aufmerksamkeit Unterstützung bekommt – und schließlich gibt es professionelle Fachgeschäfte, die zu vertretbaren Kosten zunächst beraten und dann auch die benötigte Technik installieren können.

Der unten genannte Fachhändler Silvercom aus Glehn bietet z.B. eine Beratung vor Ort bei Ihnen zu Hause an. Dabei wird Ihre Telefon- und Computer-Ausstattung kurz besichtigt und Sie erhalten eine Einschätzung, welche Komponenten Sie unverändert belassen können und welche Geräte Sie evtl. noch zusätzlich anschaffen müssten, um die Vorteile des Glasfaser-Anschlusses voll ausnutzen zu können. Das Gespräch dauert max. eine Stunde und kostet dann – einschließlich Anfahrt und MwSt – pauschal 30,- EUR bzw. wie auch bei den anderen Anbietern nach Absprache.

Es sollte also definitiv nicht daran scheitern, dass keine Unterstützung für die technischen Fragen zur Verfügung steht :-)

Gerne können Sie Fragen auch in unserem Forum stellen.

Bisher haben sich die beiden nachfolgenden Fachgeschäfte auf der Webseite der Deutschen Glasfaser registriert und bieten Unterstützung an:

Als Bürgerinitiative sprechen wir keine Empfehlung für einen Anbieter aus, Sie können Ihre persönlichen Erfahrungen aber gerne in unserem Diskussionsforum bekanntgeben. Falls Sie selbst Unterstützung anbieten, führen wir Ihre Kontaktdaten gerne auf dieser Seite auf !

Übrigens: wenn Sie VDSL der Telekom nutzen wollen, brauchen Sie fast genau dieselbe Technik – die Umrüstung (falls erforderlich) kommt also exakt genauso auf Sie zu. Ähnliches gilt, wenn die Telekom bis spätestens 2018 ihre Analog- und ISDN-Anschlüsse auf All-IP umstellt. Demnach ist es kein Mehraufwand, diesen Schritt bereits jetzt zu gehen, wenn Sie sich für einen fortschrittlichen und zukunftssicheren Glasfaseranschluss entscheiden.

 

40% ? Aber ich habe mich doch bei der Umfrage eingetragen …

Wir wurden darauf aufmerksam gemacht, dass manche Mitbürger der Ansicht sind, dass sie bereits bei der Zählung der 40% berücksichtigt werden, weil sie sich im vorigen Jahr auf unserem Umfrageformular eingetragen und damit ihr Interesse bekundet haben.

Nein, das ist nicht richtig – um mitgezählt zu werden, ist es erforderlich, einen Vertrag bei einem der Anbieter abzuschließen.

Nur dann zählt der Haushalt mit, und wenn 40% erreicht werden, wird das Netz gebaut. (Wird es nicht gebaut, ist der Vertrag hinfällig und es entsteht keine Verpflichtung.) Aber das wird bestimmt kein Problem, denn bei der Umfrage haben wir ja weit über 40% erreicht. Und es haben ja bestimmt schon alle, die sich damals registriert haben, auch einen Vertrag unterzeichnet … oder ? ;-)

Haben Sie noch Fragen ? Informieren Sie sich oder diskutieren Sie mit im Diskussionsforum oder bei Facebook !

 

Infoveranstaltung am Do, 18.06.2015 ab 19 Uhr

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

soeben hat uns die Deutsche Glasfaser GmbH den Termin mitgeteilt, an dem die nächste Informationsveranstaltung in Hemmerden stattfinden wird.

Donnerstag, 18. Juni 2015
ab 19:00 Uhr
in den Räumen der WFB, Daimlerstr. 17.

Schriftliche Einladungen an jeden Haushalt in Hemmerden sind offenbar auf dem Postweg, aber da der Termin schon näher rückt, möchten wir Sie hiermit vorab informieren, damit Sie entsprechend planen können. Bitte geben Sie diese Information auch an Nachbarn etc. weiter, die ggf. nicht für unseren Newsletter registriert sind.

Aus unserer Sicht bietet die Veranstaltung eine hervorragende Gelegenheit, die Vorteile des Glasfaseranschlusses kennenzulernen und technische und organisatorische Fragen an den Anbieter zu richten. Bitte nutzen Sie diese Chance – der Aktionszeitraum (in dem ermittelt wird, ob die erforderliche Nachfrage besteht und das Netz überhaupt gebaut wird) endet am 29.06. !

Sollten Sie an diesem Abend verhindert sein: weiteres Infomaterial haben die Anbieter auf den Homepages bereitgestellt. Die Links finden Sie auf unserer Webseite http://glasfaser.hemmerden.de/ und im dort verlinkten Diskussionsforum.
Aber bitte besuchen Sie wenn möglich die Veranstaltung – insbesondere, falls Sie noch nicht von dem Angebot überzeugt sind.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre Bürgerinitiative Glasfaser für Hemmerden

EK 20150607 Einladung Infoabend

5 gute Gründe …

5 gute Gründe, weshalb Sie sich für einen Glasfaser-Anschluss entscheiden sollten:

 

(Anmerkung: die genannten Preise sind nicht aktuell – die übrigen Inhalte jedoch umso mehr. Quelle: Deutsche Glasfaser GmbH)

 

Faltblatt: Jetzt bis zum 29.06.2015 den Vertrag abschließen …

Wir haben ein Faltblatt mit den wichtigsten Informationen zum Glasfaseranschluss entworfen.

Der Flyer wird kurzfristig an alle Haushalte in Hemmerden verteilt werden, gleichzeitig stellen wir ihn hier zum Download bereit:

Download: Flyer 30.05.2015 im PDF-Format

Um ein neues Fenster zu öffnen, klicken Sie bitte hier.

Warum abwarten ? Bitte vergessen Sie nicht, Ihren Anschluss noch innerhalb der Aktionsphase zu beauftragen – alles Notwendige finden Sie hier.

Ein weiteres Faltblatt finden Sie hier.

Glasfaser – was bringt mir das ?

Über einen Glasfaseranschluss können schnelle Internet-Signale (derzeit bis 200 MBit/s Up- + Download, zukünftig weit mehr), aber auch Telefon und Fernsehen übertragen werden.

Bei dieser Leitung handelt es sich um eine wesentliche Infrastruktur, vergleichbar mit Wasser-, Strom- und Erdgasleitungen, die für Ihr Haus und für Hemmerden in den nächsten Jahrzehnten einen wesentlichen Standortfaktor darstellen wird. Nun bietet sich die – aus unserer Sicht vermutlich auf viele Jahre einmalige – Chance, die Internetanbindung von Hemmerden für mehrere Jahrzehnte auf einen zukunftssicheren Stand zu heben. Es ist zu berücksichtigen, dass der Bandbreitenbedarf in den nächsten Jahren weiter steigt, mehr Dienste (TV, Video-Streaming etc.) mehr Datenvolumen erzeugen und ein heute gerade noch ausreichender DSL-Anschluss schon bald überfordert sein wird.

Sie erhalten also

  • schnelles Internet mit 100 bzw. 200 MBit/s,
  • einen aktuellen Telefonanschluss mit auf Wunsch mehreren Rufnummern und Leitungen sowie
  • optional Fernsehen über das Glasfaserkabel mit rund 100 TV-Sendern in SD- und HD-Qualität, Videorecorder und Time-Shift
    http://www.deutsche-glasfaser.de/privatkunden/dgprodukte/dgtv/

Wir haben Faltblätter mit den wichtigsten Informationen zum Glasfaseranschluss entworfen, welche die wesentlichen Informationen zum Projekt darstellen. Sie finden diese hier bzw. hier.

Einen Vergleich zum VDSL-Anschluss, den die Telekom voraussichtlich bis zum Jahresende 2015 anbieten wird, finden Sie hier.

(Anmerkung: die im Video genannten Preise sind nicht aktuell – die übrigen Informationen jedoch umso mehr.)

Und wo ist der Unterschied zur Telekom ?

Aber die Telekom bietet doch jetzt auch „schnelles Internet“ ?

Es wird Ihnen nicht verborgen geblieben sein: auch die Deutsche Telekom AG baut derzeit in Teilen Hemmerdens das Netz aus und wird – wenn auch nicht flächendeckend – mit VDSL2-Vectoring voraussichtlich demnächst ebenfalls schnellere Internetzugänge als bisher anbieten. Das wird auch allerhöchste Zeit, denn mit 1 bis 10 MBit/s sind die derzeitigen langsamen DSL-Anschlüsse in Hemmerden hoffnungslos veraltet.

Seitens der Bürgerinitiative setzen wir uns anbieterneutral für schnellere Internetzugänge in Hemmerden ein und begrüßen diesen Schritt grundsätzlich sehr, sehen aber auch, dass die Telekom leider nicht auf die zukunftssichere (und schnellere) Lösung „Glasfaser bis in jedes Haus“ setzt, sondern nur versucht, aus den Kupferleitungen noch ein Stück mehr herauszuquetschen. Dies ist der wesentliche Schwachpunkt der Telekom-Strategie, denn hier erhalten Sie eine reduzierte Leistung zu einem Preis, der mit dem technisch überlegenen Anschluss der Deutschen Glasfaser GmbH vergleichbar ist.  Die Telekom bietet solche Anschlüsse anderswo auch selbst an (allerdings eben nicht in Hemmerden) und vergleicht die Technologie selbst auf ihren Webseiten:

Telekom Vergleich VSDL FTTH(Quelle: Telekom)

Vorteile der Glasfaser gegenüber VDSL aus Sicht der Telekom:

In Hemmerden wird die Telekom also nur die Übergangstechnik VDSL (= Variante 2 im Schaubild) anbieten, aber eben nicht die zukunftssichere und schnellere FTTH-Glasfaser (Variante 3).

Der Unterschied: auch die Telekom verwendet Glasfaser, jedoch nicht bis in jede Wohnung, sondern nur bis zu einem Verteilerkasten, die restliche Strecke ist die alte Kupferleitung. Die Geschwindigkeit, Störsicherheit und vor allem Zukunftssicherheit sind dabei geringer als bei der Variante mit der Glasfaser bis in die einzelne Wohnung (genannt FTTH – Fibre To The Home). Der Ausbau der Infrastruktur wird damit nur verschoben.

Vorteile FTTH gegenüber VDSL:

FTTH liegt hier deutlich vorne:

  • Eine garantierte Übertragungsrate: in vielen Verträgen und in der Werbung heißt es meist „bis zu 16 MBit/s“. Dies ist hier aufgrund der besseren Technologie nicht der Fall. Bei FTTH werden immer in beiden Richtungen exakt 100 bzw. 200 MBit/s geliefert, zukünftig noch mehr. Beim Kupferkabel ist mit Vectoring und 50-100 MBit/s vorerst Schluss. Unabhängige Quellen gehen davon aus, dass wir in 2,5 Jahren in etwas das doppelte Datenvolumen gegenüber heute übertragen – dann wird es mit VDSL auch schon wieder knapp. Und dann fragt uns niemand, ob Hemmerden nicht vielleicht doch lieber FTTH-Anschlüsse hätte.
  •  Symmetrischer Up- und Download: oft ist der Downloadkanal einigermaßen schnell, der Upload hingegen deutlich langsamer. Wer aber z.B. Cloudspeicher nutzen, Fotos und Videos verschicken oder Daten in der Cloud sichern möchte, braucht vor allem schnelle Upload-Geschwindigkeiten. Bei der Glasfasertechnik werden 100 bzw. 200 MBit/s geliefert – in beiden Richtungen.
  • Ausfallsicherheit: einem Glasfaserkabel macht es nichts aus, wenn es nass wird oder der Blitz einschlägt. Zudem wird die Übertragungsrate nicht geringer, wenn die Faser länger wird, wie es beim klassischen Kupferkabel der Fall ist.
  • Wert der Immobilie: in Zukunft wird ein Haus ohne Breitbandversorgung nach „Stand der Technik“ an Wert verlieren, insbesondere wenn Nachbargemeinden angemessen ausgestattet sind. Im Umkehrschluss steigert ein FTTH-Anschluss den Wert deutlich.

Für Interessierte seien noch die folgenden Artikel empfohlen:
http://www.computerwoche.de/a/wer-macht-das-breitbandrennen,2534965

http://www.golem.de/news/kabel-deutschland-vectoring-ist-eine-mogelpackung-1506-114612.html

Wofür soll ich mich nun entscheiden ?

Nun wäre auch VDSL ein deutlicher Schritt in die richtige Richtung, aber in Hemmerden haben wir nun bis zum 28.09.2015 die einmalige Chance, FTTH, also Glasfaser bis in jedes Haus zu bekommen – da sollten wir uns nicht mit der technisch schlechteren Lösung zufrieden geben, die für den Kunden im Prinzip das gleiche kostet.

Daher favorisieren wir seitens der Bürgerinitiative weiterhin den FTTH-Glasfaseranschluss, denn selbst der Telekom ist ja offenbar klar, dass FTTH die Zukunft ist und VDSL nur eine Übergangstechnik. Auf unsere Anfrage hin plant übrigens keiner der anderen Anbieter den Ausbau auf FTTH, auch nicht die Telekom.

Wirtschaftlichkeit

Es ist nicht wirtschaftlich, zwei Glasfaser-Netze parallel auszubauen – daher wäre es optimal, wenn ein FTTH-Netz bis in die Wohnungen gebaut wird, über das dann mehrere Anbieter ihre Leistung dem Endkunden anbieten. Genau dies favorisiert auch die Deutsche Glasfaser GmbH, die ihr Netz mittelfristig auch anderen Anbietern (z.B. Telekom, Vodafone und andere) zur Verfügung stellen würde. Voraussetzung ist eben, dass das Netz auch gebaut wird – und da weder die Telekom noch Vodafone noch Unitymedia diesen Weg verfolgen, sollten wir froh sein, dass die Deutsche Glasfaser GmbH diese Investition in die Infrastruktur in Hemmerden nicht scheut. Langfristig sorgt dies wiederum für Konkurrenz und senkt die Gebühren, während die Kosten für den Kunden höher bleiben, wenn ein Anbieter wie z.B. die Telekom einziger Anbieter ist, ohne das Netz auch für Mitbewerber zu öffnen.

Zudem wird vermutlich in den nächsten 10-20 Jahren kein Anbieter mehr nachfragen, ob wir in Hemmerden Glasfaser-Anschlüsse haben wollen, wenn nun in 2015 die Nachfrage zu gering war (und die 40% nicht erreicht wurden). Die Telekom setzt offenbar auf VDSL und nicht FTTH, von dieser Seite ist also in den nächsten Jahren auch kein weiterer Ausbau zu erwarten.

Nutzen Sie die Chance !

Um die Entscheidung zu erleichtern, bietet die Deutsche Glasfaser GmbH an, den Vertrag verzögert zu starten, damit ein bestehender Vertrag in Ruhe auslaufen und eine Doppelzahlung vermieden werden kann. Bei Beauftragung im Aktionszeitraum bis 28. September 2015 fallen keine Baukosten (danach: 750 EUR, sofern das Netz gebaut wird). Somit bleibt bei 2 Jahren Mindestlaufzeit das Kostenrisiko überschaubar.

Wir sind der Meinung, dass dies ein – auch im Vergleich zur Telekom – sehr konkurrenzfähiges Angebot ist, das es verdient hat, getestet zu werden.

Weitere Details dazu finden Sie im Diskussionsforum.